Versicherungen für Hausbesitzer

Wer Hausbesitzer ist, der nutzt das Eigentum entweder selbst oder vermietet dies an Privatleute oder Gewerbetreibende. Viele Eigentümer meinen, der Abschluss einer Gebäudeversicherung würde ausreichen und mehr Versicherungsschutz sei nicht notwendig. Doch ganz so einfach ist es nicht. Auch Ansprüche Dritter oder Mietausfall bedrohen die Existenz des Hauseigentümers.

Gebäudeversicherung

Ganz klar, die Sachsubstanz des Hauses wird von vielen Gefahren bedroht. Feuer, Leitungswasser, Sturm oder Elementargefahren können ein Gebäude zerstören oder zumindest erheblich beschädigen. Der Abschluss einer Gebäudeversicherung ist daher enorm wichtig.

Welche Versicherungen man wirklich braucht und welche eher nicht, können Sie auch auf der Seite http://www.versicherung-infothek.de nachlesen.

Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht

Als Eigentümer eines Gebäudes hat man eine Verkehrssicherungspflicht. Kommt man dieser schuldhaft nicht nach und ein anderer kommt zu Schaden, haftet man in unbegrenzter Höhe für alle Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Dies kann die eigene Existenz nicht nur gefährden sondern gar zerstören.

Für Eigentümer, welche ihr Haus selbst nutzen, ist die Absicherung meist in der Privathaftpflichtversicherung enthalten. Wer ein Haus vermietet, der muss hierzu eine Haus- u. Grundbesitzerhaftpflichtversicherung abschließen.

Mietausfall & Co…

Auch über weitere Absicherungen kann der Eigentümer nachdenken. Wer z.B. über einen längeren Zeitraum keine Miete erhält, weil ein Brand oder Leitungswasserschaden den Mieter zur Aussetzung der Miete berechtigt, der kann Probleme bekommen, den Immobilienkredit abzubehalten. Hierzu kann man eine Mietausfallversicherung abschließen. Auch Schäden durch Mietnomaden sind absicherbar. Wer Streitigkeiten mit Mietern oder Nachbarn befürchtet, der sollte sich mit dem Thema Wohnungs- und Grundstücksrechtsschutz befassen.

Versicherung auf Reisen

 

Ist der Urlaub erst einmal geplant, lehnt man sich zufrieden zurück. Das sollte man jedoch nicht machen, sondern sich auch versicherungstechnisch absichern. Geplant wird der Urlaub in der Regel sehr früh, damit die günstigen Preise noch fassen. Zwischen der Planung, der Buchung und dem Reiseantritt vergeht einige Zeit, in der viel passieren kann.

Klar, die meisten Urlauber sichern sich für den Krankheitsfall ab und einige entscheiden sich auch für eine Unfallversicherung. An die Möglichkeit, einem Diebstahl zum Opfer zu fallen, denken nicht viele, doch genau diese Versicherung hilft in dem Falle, wenn das Gepäck, die Brieftasche mit Bargeld, Kreditkarten und Personalausweis bzw. Reisepass gestohlen wird. Bei weiten Reisen ist es sinnvoll eine Versicherung abzuschließen für den Fall, wenn das Gepäck verspätet oder gar nicht am Urlaubsort ankommt. Sicher – jeder Schaden ist ärgerlich und reißt ein tiefes Loch in das Budget.

Wie schon erwähnt, vergeht einige Zeit zwischen der Urlaubsbuchung und dem Reiseantritt. Auch der Urlauber, der vor Vorfreude kaum noch atmen kann, kann krank werden bzw. eines der Familienmitglieder. Oft ist besonders während der Hauptsaison eine Terminverschiebung der Reise nicht möglich und die Stornierung der Reisebuchung ist auch nicht gerade billig. Eine Reiserücktrittsversicherung übernimmt im Falle von Krankheit oder einem Sterbefall in der Familie die Reiserücktrittskosten bzw. die Stornogebühren. Die Versicherung springt ein, wenn neben den o. e. Problemen auch eine Schwangerschaft vorliegt, sowie Absagen, die beruflich bedingt sind und bei Schäden am Wohneigentum. Die Rücktrittsversicherung kann so erweitert werden, dass sie im Falle eines Reiseabbruchs für die Kosten geradesteht. Vor dem Urlaub also die Reise versicherungstechnisch so sicher als möglich zu machen. Reiseversicherungen für den Mallorcaaufenthalt finden Sie bei Fincavermietung Mallorca. Denn wer sich in Mallorca in einer Finca einmietet, sollte sich Gedanken darüber machen wie er abgesichert ist im Krankheitsfall.